Auslandserfahrungen Tainan (Taiwan)

Erfahrungsbericht aus Southern Taiwan University

Erfahrungsbericht Jessy:

Frage 1: Wann warst du in China? Welche Universität hast du besucht? Wie gut war dein Chinesisch zu Beginn des Aufenthalts, bzw. in welchem deutschen Studienabschnitt bist du nach China gegangen?

  • Im Wintersemester 2015/2016 war ich in Taiwan an der Southern Taiwan University in Tainan. Dort habe ich einen Teils meines Masters verbracht. Da ich zu vor ein Praktikum in Beijing gemacht hatte und in Deutschland noch zwei Semester Chinesisch belegt hatte, war mein Chinesisch wahrscheinlich auf HSK-3 Niveau.

Frage 2: Wie groß war deine Klasse? Wie viele Kommilitonen hattest du?

  • Meine Chinesisch-Klasse hatte ca. 15 Studenten. Ich habe nicht nur Chinesisch in Tainan belegt. Die anderen Klassen waren größer etwa zwischen 30-50 Personen.

Frage 3: Wie viele Lehrer hattest du? Wie würdest du die Unterrichtsleistung der Lehrer einschätzen?

  • Ich hatte 2 Chinesischlehrer. Die eine Lehrerin war sehr gut, nur war ihr Buch auf Kinder ausgerichtet. Dies machte den Unterricht ein bisschen weniger interessant. Die andere Lehrerin hat uns behandelt wie Kinder, jedoch war ihr Buch besser.

Frage 4: Kannst du uns kurz einen normalen Unterrichtsablauf schildern?

  • Unterricht beinhaltete Texte lesen, Fragen beantworten, Texte auswendig lernen, Präsentationen halten und Spiele spielen.

Frage 5: Wie zeitintensiv war dein Kurs in der Vor- und Nachbereitungszeit? Wie oft hast du Prüfungen geschrieben und wie schwer waren diese?

  • In Taiwan benutzt man noch die traditionellen Zeichen. Dies führte dazu, dass ich viele Schriftzeichen noch ein Mal lernen musste. Zeitaufwand, besonders beim Vokabeln lernen, war sehr hoch. Ich würde schon sagen, dass ich fast jeden Tag 2 Stunden dran saß. Wir schrieben jede Woche 1-2 Vokabeltests. Prüfungen waren relativ schwer. Es wurden teilweise Sachen abgefragt, die wir nicht wirklich durchgenommen haben.

Frage 6: Hast du Lernfortschritte gemerkt? Hast du außerhalb des Unterrichts viel Chinesisch gesprochen?

  • Ich habe mein Vokabular im Bereich Essen sehr aufpoliert. Ich konnte fast jedes heimisches Obst auf (Taiwan) Chinesisch (es gibt ein paar unterschiedliche Bezeichnungen z.B. ist Tudou eine Erdnuss). Ansonsten muss ich sagen, dass ich in Beijing viel mehr Chinesisch gesprochen habe. In Taiwan spricht man sehr viel Englisch.

Frage 7: Wie würdest du deinen Sprachkurs insgesamt bewerten? Gab es besonders positive oder negative Aspekte?

  • Die eine Lehrerin war sehr negativ zu beurteilen. Sie hat uns fast nichts beigebracht, wir mussten Texte auswendig lernen und die Klausuren waren sehr anders und sehr sehr schwer.

Frage 8: Was würdest du Studierenden raten, die nach einer geeigneten Universität in China suchen? Auf was hast du in deiner Universitätswahl besonders geachtet?

  • Ich habe darauf geachtet wohin ich umsonst kann. Viele Partneruniversitäten verlangen Studiengebühren, die ich mir nicht leisten konnte. Auf was würde ich achten: Auf deine Prioritäten. Was möchtest du sehen? Wie viel China möchtest du erleben? Wie viel Chinesisch möchtest du in deiner Freizeit sprechen müssen?

Frage 9: Wo warst du untergebracht? Wie lief deine Wohnungssuche ab? Warst du mit deiner Unterkunft zufrieden?

  • Ich lebte im Dorm. Dort konnte man sich entscheiden ob man sein Zimmer mit einer oder drei Personen teilen möchte. Es ist darauf zu achten, dass extrem zwischen Männer und Frauen geteilt wird. Man kann nicht einfach mal einen Freund besuchen gehen.

Frage 10: Wie hast du deinen Sprachkurs vor Abflug organisiert? Hattest du ein Stipendium? War dein Aufenthalt Teil eines Austauschprogramms oder hast du ihn selbst organisiert?

  • Ich hatte das Promos-Stipendium (es hat jetzt einen anderen Namen). Es war Teil eines Austauschprogramms meiner Hochschule. Da kein Auslandsaufenthalt in meinem Studium vorgesehen war, musste ich ab dem ersten Mastersemester sehr für einen Auslandsaufenthalt kämpfen.

Frage 11: Wie sah dein Alltag außerhalb der Uni aus?

  • Jeder hat einen Taiwanesischen Buddy bekommen. Diese haben einen rumgeführt. Es wurden Ausflüge in Taiwanesische Familien organisiert. Sehr viel Kultur konnte gesehen würden.

Frage 12: Als wie hilfreich würdest du den Aufenthalt für dein weiteres Studium in Deutschland bewerten?

  • Mein Studium in Deutschland war eigentlich fertig. Ich würde sagen es hat mir fürs Studium nichts gebracht, persönlich aber viel

Frage 13: Was war dein schönster Moment in China? Was dein schlimmster? Was vermisst du am meisten und was überhaupt nicht?

  • Mein schlimmster und bester Moment in China passierten mir während meines Praktikums in Beijing. Zu nächst mein bester Moment: Ich hatte meine Kamera daheim vergessen und konnte noch kein Wort chinesisch. Deswegen dachte ich, dass ich mir eine Kamera im Walmart kaufen gehe. Dort wollte ich mit meiner Kreditkarte zahlen. Wie auch in Deutschland zahlt man in China hauptsächlich mit seiner Bankkarte. Die Dame fragte mich nach meinem Pin (was ich natürlich nicht verstand und das meine Kreditkarte auch nicht hatte). Es ging ein bisschen hin und her. Auf ein Mal sprach mich der Herr hinter mir im gebrochenen Englisch an und versuchte zu vermitteln, für was ich sehr dankbar war. ER stellte sofort fest, dass ich Deutsche war und sprach im perfekten Deutsch mit mir. Er half uns aus und ich konnte meine Kamera ohne Probleme kaufen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s