Resources for Mapping China’s Participation and Contribution in Asian Regional Cooperation

Part II

Mapping Academic Scholarship on Regionalism

by Aya Adachi

For studying China’s behavioural pattern in regionalism it is useful to draw lessons from general work on comparative regionalism as well as scholarship on Asian specific regionalism. It not only allows us to place China’s regional politics into the wider academic debate but also to make statements with regards to distinct features of Chinese regionalism.

Comparative regionalism deals with issues such as, defining regions, regionalism, regionalisation and regional integration. As regions and their level of regionness (Hettne & Söderbaum 2000) are diverse, definition have been rather loose in order to accommodate flexibility when defining regions in a comparative context. While early scholarship has been narrowly centered around the EU and the European experience, scholars have since put efforts in trying to amend the bias. The scholars around the so-called new regionalism scholarship and other more recent work have re-conceptualised ontological perspectives and established a more or less consensus view on the following (Acharya 2012):

  1. Regionalism is no longer centred around the state but also includes interactions among non-state between states and within a given area.
  2. Regionalism in no longer defined in terms of formal intergovernmental organisations with a charter and its own bureaucracy
  3. Regionalization is understood different from regionalism: the former being market-driven and less political – alas not entirely apolitical.
  4. Regions are not a geographic given, but are socially constructed, made and remade through interactions.

Comparative regionalism as a discipline to actually compare one region to another suffers from difficulties of obtaining comparable data sets or establishing a research method that is applicable in all regions. Comparative regionalism has been criticized for thus far only having delivered regionally specific empirical generalizations, in which hypothesis were verified but relationship to other variables were not specified. Nevertheless, it is important to refer to the comparative regionalism scholarship to establish the link between area-specific or region-specific scholarship and academic work across all regions and to avoiding parochialism within your own academic discipline (e.g. China Studies, or East Asian Area Studies).

Recommendations

Articles

Books


East Asian Regionalism
has proliferated since the 1990s. What has emerged is a complex structure of various different competing and overlapping initiatives and constellations (ASEAN, ASEAN + 3/+6, ASEAN Regional Forum, Asia Pacific Forum, East Asian Summit, Comprehensive and Progressive Agreement for the Trans-Pacific Partnership, amongst others). East Asian Regionalism has been studied by numerous scholars. Much work has been dedicated to exploring external aspect of effects of globalization on regionalism (Beeson 2014/2007; Dent 2016/2008) or on Sino-Japanese rivalry and its impact on regional economic order (Park 2013; Rathus 2011; Solis, Stallings & Katada 2009). However, scholarship on East Asian Regionalism has been rather state-centered and has shied away from taking on the research agenda of new regionalism by avoiding to include non-state actors and the analytical level of domestic politics. This can be attributed to the fact that many scholars are critical of the differentiability of state and non-state in East Asia (Fawn 2009) and no attempts have been made to dissolve the binary distinction between state and non-state to include other analytical levels.


With regards to how China
positions itself regionally, it is uncertain whether China has a clear singular stance or strategy towards regionalism. With the Belt and Road Initiative (BRI) being a global project, it could be argued that China does not have a strategy towards regionalism, but rather relies on various regional frameworks as a means to an end. Nevertheless, China is engaging in multiple regional cooperation projects in Northeast Asia, Southeast Asia, Central Asia and in the Asia Pacific.

 

Resources for Mapping China’s Participation and Contribution in Asian Regional Cooperation

by Aya Adachi

Part I
Resources for Empirical Data

The People’s Republic of China shares borders with 14 states (excluding Hongkong and Macau). As China is one of the largest country in the world and second largest in Asia, its regional association is ambiguous and political. It can be rather challenging to geographically place China within a single “region”, understood as not geographically given, but socially constructed, made and remade through interactions.[1] While the coastal areas can be unambiguously regarded as “East Asian”, the relative and cultural proximity of China’s western (Xinjiang, Inner Mongolia) and southern (Yunnan, Guangxi) parts to Central and Southeast Asia are close. It is therefore interesting to map how China positions itself regionally.

Particularly for those interested in studying the Belt and Road Initiative (BRI), it can be useful to use resources from other regional projects and their associated research institutions along with independent regional research institutions. A number of projects (e.g. infrastructure plans) have been initiated before the BRI has been announced and have since been incorporated into the BRI. It can therefore be valuable and more accurate to include regional cooperation that are spatially smaller in scope and have existed longer into studies of the BRI. Not only is reliable data on the BRI scarce, but it is also very challenging or nearly impossible to find data from a single source for the BRI as a whole – since the full geographic reach of the project remains open and vague. Furthermore, providing data on the BRI as a whole is complicated by the fact that it relies on independent and standardized reporting and collection of data from the associated countries. Needless to say, although these resources can be very useful for BRI cross-country-comparison analysis, they should also be used with caution as the methods of data collection may differ widely.

The following kinds of resources will be listed below:

  • regional organizations or cooperation frameworks
  • research institutions,
  • media outlets with a regional focus

Regional Organizations or Regional Cooperation Frameworks[2]

Official documents, reports, publications, information on ongoing and previous projects

Research Organizations with a Regional Focus

Asian Development Bank (ADB)
Asian Development Bank is a regional development bank established in 1966 to promote social and economic development in Asia. Regional Cooperation and Integration was promoted from the early beginning but efforts were dramatically increased since the 1990s with an official ADB Regional Cooperation Policy constituting one of the main focus areas. The annual Asian Economic Integration Report published by the ADB, is one of the most comprehensive publications on the economic development of the region. The Asian Development Bank Institute (ADBI) publishes books, working papers, policy briefs that are helpful for the study of East Asian Regionalism.

Asian Regional Integration Center (ARIC)
ARIC was initially founded following the Asian financial crisis as a technical assistance of the ADB to monitor recover and vulnerabilities as well as policy recommendations. ARIC keeps track of all news and publications related to regional integration and cooperation on its website. ARIC’s comprehensive database includes features, such as general economic and financial indicators of the region, daily market watch, integration indicators, as well as an overview of all bilateral and plurilateral FTAs that include at least one of ADB’s 48 regional members as signatory.

Economic Research Intitute for ASEAN and East Asia (ERIA)
An international organization established among 16 governments at the East Asia Summit in 2007, ERIA works closely with the ASEAN Secretariat, researchers and research institutes from East Asia to contribute to allocate analytical research and policy recommendations. In addition, ERIA’s activities are aimed at capacity building in strengthening policy research capacities of less developed countries. Publications by ERIA include various formats, such as books, discussion papers, policy briefs. ERIA, together with UNCTAD, tracks all updates in matters of non-tariff measures to foster transparency in economic integration.

Economic Research Institute for Northeast Asia (ERINA)
ERINA is a Japanese institution that conducts research, collects and disseminates information on Northeast Asian economies. Its aim is to contribute to the formulation and development of the integrated Northeast Asia Economic Subregion, and to the advancement of an international society through this research.

Institute of Southeast Asian Studies (ISEAS) Yusof Ishak Institute
A research institute based in Singapore aimed at “the study of socio-political, security, and economic trends and developments in Southeast Asia and its wider geostrategic and economic environment. ISEAS offers a wide range of different publication formats, such as journal articles, ISEAS Perspective papers, and multiple working paper series.

Mekong Institute
Mekong Institute (MI) is an intergovernmental organization founded by the six member countries of the Greater Mekong Sub-region (GMS), to support implement and facilitate integrated human resource development (HRD), capacity building programs and development projects related to regional cooperation and integration. As an intergovernmental organization it is managed by GMS national and international staff and supported by international academics and subject-matter experts and consultants. MI provides databases and publications on specific thematic issues concerning the Greater Mekong region.

Reconnecting Asia
Reconnecting Asia is particularly interesting for those who are looking for an overview of BRI infrastructure projects. Reconnecting Asia is an initiative by the Center for Strategic & International Studies (CSIS) and maps new linkages – roads, railways, and other infrastructure – that are reshaping economic and geopolitical developments across Eurasia. The project aims to fill Asia’s infrastructure-information gap, by carefully curating all relevant data. In addition to the highly developed visualization tool that maps all planned and implemented projects Reconnecting Asia also provides analysis on recent trends. One of the most interesting analysis are the mappings of competing geoeconomic visions (including ASEAN, China, EU, India, Iran, Japan, Russia).

United Nations University Institute on Comparative Regional Integration Studies (UNU-CRIS)
UNU-CRIS, based in Bruges, serves as a think tank for the UN, with particular links to the UN bodies dealing with regional integration. It works in partnership with institutes and initiatives throughout the world that are concerned with issues of integration and cooperation.

 Media outlets with a regional focus

The Diplomat
The Diplomat provides analysis and commentary on events occurring in Asia. Its expert coverage includes topics such as, geo-political trends throughout the Asia Pacific, defence and intelligence, as well as environment, human security and development. Categories are regionally divided into Central, East, South and Southeast Asia as well as Oceania. In addition, The Diplomat also has sub-categories that put a special emphasis on reporting on the ASEAN (called ASEAN Beat) and on the New Silk Road (Crossroads Asia).

East Asia Forum
A platform for analysis and research the East Asia Forum covers politics, economics, business, law, security, international relations and society relevant to public policy, centred on the Asia Pacific region. It consists of an online publication and a quarterly magazine, East Asia Forum Quarterly, which aim to provide clear and original analysis from the leading minds in the region and beyond.

Part II of Mapping China’s Participation and Contribution in Asian Regional Cooperation will recommend academic readings – books and journal articles dedicated to comparative regionalism as well as East Asia and China-specific regionalism.

[1] For a literature recommendation on definition of region, regionalisation and regionalism see part 2, resources of academic scholarship on regionalism.

[2] Only included are those in which China is an official member.

China and Africa Resources Part 2: Books

by Julia Tatrai

Top Picks are marked with *

 

Africans in China

Bodomo, Adams (ed.) (2016) Africans in China: Guangdong and Beyond, New York: Diasporic Africa Press

Lan, Shanshan (2017) Mapping the New African Diaspora in China: Race and the Cultural Politics of Belonging, Washington: Routledge

Pledge, Robert; Pollack, Barbara; Castillo, Roberto & Traub, Daniel (eds.) (2016) Little North Road: Africa in China, Heidelberg: Kehrer Verlag

Aid

Bräutigam, Deborah (2009) The Dragon’s Gift: The Real Story of China in Africa, New York: Oxford University Press

Chege, Joseph (2015) China’s Aid Policy and Its Impact on Air Pollution in Africa, Lambert Academic Publishing

Cheng, Zhangxi & Taylor, Ian (2017) China’s Aid to Africa: Does Friendship Really Matter?, Washington: Routledge

Lenz, Nicole (2013) Chinas Engagement in Afrika: Eine neue Form der Entwicklungshilfe?, Grin Verlag

Lorenz, Stefan (2013) Chinesische und westliche Entwicklungshilfe in Afrika im Vergleich: Cui bono? (Bachelorareit), Bachelor + Master Publishing

Wehrmann, Benjamin (2011) Africa’s Great Leap Forward? How Chinese Aid and Investment Efforts in Africa Might Reshape the Continent – And Development Aid as a Whole, Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller

BRICS / South-South Cooperation

Broadman, Harry G. (2007) Africa’s Silk Road: China and India’s New Economic Frontier, World Bank Publications

* Carmody, Padraig (2013) The Rise of the BRICS in Africa: The Geopolitics of South-South Relations, London: Zed Books

Cheru, Fantu & Obi, Cyril (2010) The Rise of China and India in Africa: Challenges, Opportunities and Critical Interventions (Africa Now), London: Zed Books

Verma, Rajneesh (2016) India and China in Africa: A Comparative Perspective of the Oil Industry, Washington: Routledge

China-Africa Relations

Alden, Christopher (2007) China in Africa (African Arguments), London: Zed Books

Alden, Christopher; Large, Daniel & De Oliveira, Ricardo (eds.) (2008) China Returns to Africa. A Superpower and a Continent Embrace, London: Hurst Publishers

Kitissou, Marcel (2007) Africa in China’s Global Strategy (PB), African Renaissance

Van Dijk, Meine Pieter (2010) The New Presence of China in Africa (European Association of Development Institutes Publications), Amsterdam: Amsterdam University Press

Raine, Sarah (2009) China’s African Challenges, Abingdon: Routledge

Rotberg, I. Rotberg (ed.) (2008) China into Africa: Trade, Aid and Influence, Washington: Brookings Institutional Press

Shinn, David H. & Eisenman, Joshua (2012) China and Africa: A Century of Engagement, University of Pennsylvania Press

* Strauss, Julia C. (2009) China and Africa: Emerging Patterns in Globalization and Development (The China Quarterly Special Issues, Band 9), Cambridge: Cambridge University Press

Taylor, Ian (2008) China’s New Role in Africa, Boulder: Lynne Rienner Publishers

Waldron, Arthur N. (ed.) (2009) China in Africa, Washington: The Jamestown Foundation

Xing, Li & Farah, Abdulkadir Osman (eds.) (2013) China-Africa Relations in an Era of Great Transformations, The International Political Economy of New Regionalisms Series

Country Cases

Alden, Christopher & Chichava, Sergio (eds.) (2014) China and Mozambique: From Comrades to Capitalists, Johannesburg: Fanele

Amadhila, Nelago (2013) China in Africa: The Effects on Namibia’s Foreign Policy and Domestic Politics, Lambert Academic Publishing

Hogwe, Fortune (2014) The Role Of China In Africa’s Development: The Case Of Zambia And Zimbabwe, Lambert Academic Publishing

Power, Marcus & Alves, Ana Cristina (2012) China and Angola. A Marriage of Convenience?, Cape Town: Pambazuka Press

Economic Perspectives

Abdulai, David N. (2016) Chinese Investment in Africa: How African Countries Can Position Themselves to Benefit from China’s Foray into Africa, Washington: Routledge

Csizmadia, Peter (2016) What Determines Chinese Foreign Direct Investments in Africa? An Institutional Perspective, Lambert Academic Publishing

Lam, Katy N. (2016) Chinese State Owned Enterprises in West Africa: Triple-Embedded Globalization, Washington: Routledge

Michel, Serge; Beuret, Michel & Woods, Paolo (2009) China Safari: On the Trail of China’s Expansion in Africa, Nation Books

Wamboye, Evelyn & Tiruneh, Esubalew Alehegn (2017) Foreign Capital Flows and Economic Development in Africa: The Impact of BRICS versus OECD, Basingstoke: Palgrave Macmillan

* Zhao, Suisheng (ed.) (2015) China in Africa: Strategic Motives and Economic Interests, Abingdon: Routledge

EU – China – Africa

Barton, Benjamin (2017, forthcoming) Political Trust and the Politics of Security Engagement: China and the European Union in Africa, Washington: Routledge

Men, Jing & Barton, Benjamin (2011) China and the European Union in Africa: Partners or Competitors?, Abingdon: Routledge

Steiler, Ilona (2009) The European Union and China in Africa: Explaining Conflict and Cooperation with International Relations Theory, Regensburger Studien zur Internationalen Politik, Verlag Dr. Kovac

Media and Education

Wasserman, Herman (ed.) (2014) Reporting China in Africa: Media Discourses on Shifting Geopolitics, Washington: Routledge

* Zhang, Xiaoling; Wasserman, Herman & Mano, Winston (2017, forthcoming) China’s Media and Soft Power in Africa: Promotion and Perceptions, Basingstoke: Palgrave Macmillan

Migration

Bright, Rachel K. (2013) Chinese Labour in South Africa, 1902-10: Race, Violence, and Global Spectacle, Basingstoke: Palgrave Macmillan

Cardenal, Juan Pablo & Araújo, Heriberto (2013) China’s Silent Army: The Pioneers, Traders, Fixers and Workers Who Are Remaking the World in Beijing’s Image, London: Allen Lane

* French, Howard W. (2014) China’s Second Continent: How a Million Migrants Are Building a New Empire in Africa, New York: Vintage Books

Hess, Steve & Aidoo, Richard (2015) Charting the Roots of Anti-Chinese Populism in Africa (The Political Economy of the Asia Pacific), Berlin: Springer

Li, Anshan (2012) A History of Overseas Chinese in Africa to 1911, New York: Diasporic Africa Press

Natural Resources

Bräutigam, Deborah (2015) Will Africa Feed China?, New York: Oxford University Press

* Burgis, Tom (2016) The Looting Machine. Warlords, Tycoons, Smugglers and the Systematic Theft of Africa’s Wealth, New York: HarperCollins

Carmody, Padraig (2011) The New Scramble for Africa, Cambridge: Polity Press

Insaidoo, Kwame A. (2016) China: The New Imperialists and Neo-Colonialists in Africa?, Bloomington: Authorhouse

Moyo, Dambisa (2012) Winner Take All: China’s Race for Resources and What It Means for the World, New York: Basic Books

Patey, Luke Anthony (2014) The New Kings of Crude: China, India and the Global Struggle for Oil in Sudan and South Sudan, London: Hurst Publisher

Power, Marcus; Mohan, Giles & Tan-Mullins, May (2012) China’s Resource Diplomacy in Africa: Powering Development?, Basingstoke: Palgrave Macmillan

Weimar, Niclas Dominik (2013) Fossil fuels in international energy policy: China’s oil diplomacy in sub-Saharan Africa, Grin Publishing

Non-Interference

Folador, Silvia (2016) China and the Darfur crisis: The evolution of China’s foreign policy towards engagement in Africa, Lambert Academic Publishing

Franzese, Patrick W. (2012) China’s Non-Interference Policy in Africa: Can it survive?, Biblioscholar

Perspectives

Chan, Stephen (ed.) (2013) The Morality of China in Africa: The Middle Kingdom and the Dark Continent, London: Zed Books

Harneit-Sievers, Axel; Marks, Stephen & Naidu, Sanusha (eds.) (2010) Chinese and African Perspectives on China in Africa, Cape Town: Pambazuka Press

* Manji, Firoze & Marks, Stephen (eds.) (2007) African Perspectives on China in Africa, Cape Town: Fahamu Books -> watch our interview with Firoze here

Naidu, Sanusha & Ampiah, Kweku (2008) Crouching Tiger, Hidden Dragon? Africa and China, University of Kwa-Zulu Natal Press

Soft Power

King, Kenneth (2013) China’s Aid and Soft Power in Africa: The Case of Education and Training, Woodbridge: James Curry

Rebol, Max (2011) Pragmatism and Non-Interference: Explaining China’s Soft Power in Africa, Lambert Academic Publishing

UN Peacekeeping Operations

Ampwera, Meshach K. (2011) China’s UN Peacekeeping Experience in Africa: The Case of Democratic Republic of Congo, Sudan and Liberia, Lambert Academic Publishing

Herman, Fanie (2016) China’s African Peacekeeping Decision-Making in the Hu Jintao Era, New Delhi: Vij Books India

Rogers, Philippe D. (2012) China and United Nations Peacekeeping Operations in Africa, Bibliogov

Wie man das Stundenplan-Erstellen überlebt (für Erstis und vielleicht auch alle anderen Studis)

von Julia Tatrai

Jeder Ersti kennt das Problem – nachdem man es irgendwie geschafft hat nicht nur einen Studienplatz zu ergattern sondern auch sich tatsächlich trotz unterschiedlicher bürokratischer Widrigkeiten einzuschreiben, stehen die Erstsemesterwochen an und mit ihnen die große Frage, wer welchen Kurs zu belegen plant.

Für Erstsemester ist die Unifachsprache, die weit über s.t. und c.t. hinausreicht, erstmal verwirrend. Es gibt Seminare, Vorlesungen, Übungen und diese sind auch noch alle unterschiedlichen Modulen zugeordnet und gerne so abgekürzt – SoWi, PoWi, PolSys, VePoWi – dass man spätestens jetzt das erste Mal ins Grübeln kommt, ob man dieses Studieren wirklich ausprobieren soll. Was also hilft, um nicht schon im ersten Semester all das falsch zu machen, was man richtig machen sollte? Und wie stellt man unabhängig des eigenen Fachsemesters sicher, dass man sich nicht überlastet, unterlastet und nicht nur Dinge belegt, die das eigene Interesse nicht treffen?

Die Basics: Was ist denn eigentlich so ein Stundenplan?

Der Stundenplan organisiert euer studentisches Leben. In der Regel absolviert man 25 – 35 CP (Credit Points) pro Semester; all eure Veranstaltungen sind unterschiedliche Höhen an Credits wert (meistens drei oder fünf, für ganzwöchige Sprachkurse auch mal 10), die zusammenaddiert im Schnitt besagte 25 – 30 CP belegte Kurse pro Semester ergeben sollten. Wichtig ist, darauf zu achten, dass die Kurse, die ihr belegt auch tatsächlich Teil eurer Studienordnung sind; das überprüft ihr, in dem ihr offensichtlich die Studienordnung zu Rate zieht sowie einen Blick in euer kommentiertes Vorlesungsverzeichnis werft während ihr euren Stundenplan gestaltet. Dazu solltet ihr darauf achten, zunächst alle Grundkurse zu belegen, bevor ihr euch den Aufbau- und Vertiefungsmodulen zuwendet, da diese meistens Kenntnisse abfragen, die ihr erst erlernen solltet. Zu guter Letzt müsst ihr noch zwischen Kursen mit Leistungsnachweis (meistens Klausur oder Hausarbeit) und Kursen ohne Leistungsnachweis (meistens nur Referate, Literaturzusammenfassungen oder Protokolle während des Semesters) wählen. Einige Tipps zur Auswahl eurer Kurse sind:

  1. Redet euch nicht ein, anders zu sein, als ihr bisher wart
    Ihr seid absolute Langschläfer und werdet erst nachts richtig aktiv? Ihr feiert prinzipiell Bergfest am Mittwoch und könnt dann am Donnerstag gar nichts? Während der Unibeginn ein guter Zeitpunkt ist, um sich neu zu erfinden, neue Schwerpunkte in eurem Leben zu setzen oder zu lernen euch zu organisieren, müsst ihr nicht alles aufgeben, was aus euch bisher euch gemacht hat. Wenn ihr das frühe Aufstehen hasst, dann sind 8 Uhr Kurse, vor allem im Winter, eher nichts für euch und ihr werdet nur unglücklich, wenn ihr den Kurs schmeißen müsst.
  2. Schaut euch alle Kurse in der ersten Woche des Semesters an, die euch interessieren
    Das ist ein guter Weg um festzustellen, dass ihr mit der Dozent*in eures Lieblingsthemas vielleicht doch nicht so gut könnt, wie ihr dachtet, oder dass ein Seminar zum Populismus in der BRD mit über 150 Teilnehmern nicht unbedingt das Gelbe vom Ei ist. Und das ist übrigens auch ganz normal, es ist also nicht merkwürdig, wenn ihr nur einmal in einem Seminar auftaucht und danach nie wieder.
  3. Wählt lieber kleine Seminare als große
    Jede*r Dozent*in, egal wie gut, kommt an seine/ihre Grenzen wenn er/sie ein Seminar mit über 50 Leuten gestalten muss. Die Chancen sind groß, dass ihr in einem kleineren Seminar mit circa zehn Teilnehmern sehr viel bessere Diskussionen erleben werdet – natürlich unter der Voraussetzung, dass ihr selbst ordentlich mitarbeitet und vorbereitet seid.
  4. Macht euch nicht zu viele Gedanken über eure Seminare
    Euer absolutes Lieblingsthema clashed mit anderen Seminaren, die ihr belegen müsst? Euer/eure absolute*r Lieblingsdozent*in unterrichtet an einem Tag, an dem ihr arbeitet? Macht euch nicht zu viele Gedanken darüber. Seminare, die euch erstmal weniger interessieren, haben immer das Potenzial spannender zu sein als gedacht, vor allem wenn ihr euch auf das Thema einlässt und die Seminararbeit durchzieht.
  5. Überlegt ob euch Vertiefung oder Diversifizierung Eures Wissens wichtiger ist
    Mit einer limitierten Nummer an Seminaren, die ihr in eurem Unileben belegen werdet, solltet ihr überlegen was euch wichtiger ist: Die Vertiefung eures Wissen zu ausgesuchten Themen oder die Diversifizierung aller Themen, über die ihr nach einem Seminar zumindest Basiswissen habt. Beides hat seine Vor- und Nachteile: Am Ende des Studiums empfiehlt sich vermutlich eher ersteres, um sich gezielt auf die Abschlussarbeit vorzubereiten, während am Anfang des Studiums erst einmal herausgefunden werden muss, was einen wissenschaftlich wirklich interessiert. Und gerade im Bachelor sollte man es mit der Vertiefung sowieso nicht übertreiben, da man ja erst einmal einen guten Überblick über sein Studienfach und viele dafür relevante Themen erhalten sollte.
  6. Die Qualität der Dozent*innen ist entscheidender als die Inhalte
    Wenn es sich nicht gerade um das Thema euer Bachelorarbeit handelt, solltet ihr eher gute Dozent*innen als interessante Themen wählen. Natürlich ist eine solche Einschätzung immer subjektiv, aber ein motivierter Dozent*, der/die sich Zeit für Studierende nimmt, Fragen abseits des Kursplans verfolgt und dessen/deren Arbeitseinstellung positiv abfärbt, ist meistens gewinnbringender als ein langweiliges Seminar zu eurem Lieblingsthema.
  7. Belegt zuerst verpflichtende Kurse bevor ihr Wahlkurse abhandelt
    Verpflichtende Kurse, die man nicht wählen kann, häufig in Form von Vorlesungen sind Bestandteil jedes Studiengangs. Diese Pflichtkurse müssen nicht immer uninteressant sein, aber es ist prinzipiell eine gute Idee sie in den ersten Semestern abzuhaken, da sie häufig mit Klausuren verbunden sind und natürlich auch einen guten Überblick über das Fach bieten, das ihr angefangen habt zu studieren. Und oft werden diese Kurse auch nur im Semesterturnus angeboten, also nur einmal im Sommer- oder Wintersemester, was es definitiv ärgerlich macht, wenn man zum Ende des Studiums noch ein weiteres Semester auf die Kurse warten muss.
  8. Wenn ihr Chinesisch oder / und eine ostasiatische Sprache lernt, muss diese an erster Stelle stehen
    Die allermeisten Studienanfänger unter euch haben vermutlich regelmäßige Sprachkurse, die gerne auch zwei Stunden jeden Tag von Montag bis Freitag umfassen können. Vermutlich bietet eure Uni dann zwei Uhrzeiten pro Tag an, zwischen denen ihr frei wählen könnt; die Teilnahme ist jedoch prinzipiell verpflichtend für jeden Tag in der Woche. Selbst wenn es keine Anwesenheitspflicht an eurer Uni geben sollte, kann ich euch versichern, dass ihr den Besuch der Sprachkurse für euch selbst verpflichtend machen müsst. All eure anderen Kurse müssen rund um die Sprachkurse organisiert sein.
  9. Werdet nicht panisch wenn ihr Anmeldefristen verpasst
    Im ersten Semester werden euch alle Dozent*innen einreden, dass es ein großes Drama ist, wenn ihr die Online-Anmeldefristen verpasst um euch eure Kurse auszusuchen. De facto ist das in der Regel nur zusätzlicher Verwaltungsaufwand und ihr werdet etwas durch die Gegend rennen müssen, aber es ist unwahrscheinlich, dass ihr nicht mehr in eure Lieblingskurse kommt. Aber natürlich ist es besser, Fristen nicht zu verpassen 😉
  10. Wählt zumindest ein bisschen strategisch
    Wenn sich euer Unileben langsam dem Ende zuneigt und ihr euch dem Schreiben euer Abschlussarbeit zuwenden müsst, ist es eine gute Idee einen Kurs bei dem Dozent*in zu belegen, bei dem/der ihr eure Arbeit schreiben wollt. So kann man sich kennenlernen, ihr solltet natürlich einen guten Eindruck hinterlassen und es ist wahrscheinlicher, dass ihr eine Betreuungszusage erhaltet.
  11. Notiert euch die Räume im Stundenplan und wisst welche Gebäude gemeint sind, falls Abkürzungen gebraucht werden
    Andernfalls werdet ihr mit Horden an weiteren Erstsemestern durch die Gänge streifen, auf der Suche nach funktionierendem Internet oder jemand, der euch sagen kann wo ihr hin müsst. Man munkelt, dass es Leute gibt, die Seminare sofort wieder aufgeben mussten, weil sie die Räume nicht gefunden haben. Das verzweifelte gemeinsame Suchen ist jedoch auch ein guter Erstsemester-Bonding-Moment, also nicht zu viel Panik, wenn ihr tatsächlich erfolglos bleibt. Und psst: wir aus den höheren Semestern kennen das Problem auch, sind aber zu cool um es zuzugeben und laufen daher zielsicher irgendwohin, wo wir nicht hin müssen…
  12. Nicht verzweifeln wenn ihr den Anrechnungskram nicht versteht
    Euer/eure Dozent*in wird in der ersten Seminarstunde darauf eingehen. Und danach werden viele Leute viele Fragen stellen, bis wirklich alles durchgeklärt ist. Dieses Spiel wird sich dann noch mindestens zweimal im Semester wiederholen. Also einfach in die Kurse gehen und wenn ihr feststellt, dass ihr euch wirklich nichts anrechnen könnt, eben wieder gehen.
  13. Nicht verzweifeln wenn alle Kurse Dienstag von 10 bis 12 angeboten werden
    Jede Uni schein ihre bevorzugte Zeit zu haben, zu der absolut alles gleichzeitig angeboten wird. Ist doof, hasst jeder, kann man nicht ändern, da Dozent*innen sofort anfangen mit Raumplänen, Univerwaltung etc wenn man sich beschwert. Einzige Option: Am besten erstmal digital alles eintragen was einen interessiert und dann eben aussuchen welcher der fünf Kurse jetzt der beste ist. Nervt, aber scheint eine der Grundsätzlichkeiten des Studierens zu sein.

Ein immer wieder häufiger Fehler bei der Stundenplan-Planung ist die zeitliche Über- oder Unterforderung. Auch hier gibt es einige Tipps, die ihr beachten könnt:

  1. Macht niemals einen Stundenplan nur für die Uni
    Der vermutlich wertvollste Tipp: wenn ihr euren Stundenplan gestaltet, solltet ihr zunächst auch Rücksicht auf euer Leben abseits der Uni nehmen. D.h. ihr tragt in euren Stundenplan nicht nur Unikurse ein, sondern auch Verpflichtungen wie Arbeit oder Sport. In einem weiteren Schritt solltet ihr euch dann Lesezeit für die Seminare eintragen. Man liest pro Seminar in der Regel mindestens zwei Stunden zur Vorbereitung und vor allem im Falle von Vorlesungen mit Klausur empfiehlt es sich auch, die Stunden nachzubereiten. Diese Zeit ist die Zeit, in der eure eigentliche Uniarbeit stattfindet (und ist sehr viel wichtiger als die Anwesenheit in den Seminaren, anders als in der Schule) und sollte ebenso eingeplant werden, damit ihr schon zu Beginn des Semesters feststellt, ob ihr euch überfordert. Natürlich ist es dann euch überlassen, ob ihr euch an diese Zeiten tatsächlich halten wollt, oder ob ihr diese Methode erstmal nur benutzt um zu wissen, ob euer Stundenplan zu voll ist. In der Praxis sieht das dann zum Beispiel so aus:Bildschirmfoto 2017-07-31 um 23.51.42.png
  1. Belegt einen guten Mix aus Kursen mit Leistungsnachweis und ohne
    Ein Kurs mit Leistungsnachweis ist prinzipiell ein Kurs mit Hausarbeit oder Klausur. Je nach Uni sind die Regeln für Leistungsnachweise unterschiedlich, aber ihr solltet vermeiden euch zum Ende des Semesters zu viel aufzuladen. Dies ist natürlich von euch selbst abhängig aber maximal drei Hausarbeiten ohne Klausur oder zwei mit Klausur sollten nicht überschritten werden.
  2. Gebt Kurse auf, wenn ihr überfordert seid
    Hadert nicht zu lange mit euch selbst – wenn ihr in der dritten Woche schon mit all euren Texten überfordert seid und euch nur noch apathisch in die Uni schleppt, dann lasst besser sofort einen Kurs fallen. Die großen Pläne nach Weihnachten oder Ostern alles aufgearbeitet zu haben, funktionieren nämlich nie. Die einzigen Kurse, die ihr nicht fallen lassen dürft, sind die Sprachkurse, alles andere kann man immer nachholen. Es wird tatsächlich besser … je länger man studiert desto leichter wird es zu studieren – also nicht komplett aufgeben.
  3. Passt euren Stundenplan eurem Leben an
    Im Herbst 2017 müsst ihr endlich den Führerschein machen, weil ihr bisher zu faul wart oder den TOEFL machen und viel lernen? Dann belegt sofort weniger Kurse. Es ist völlig ok in einem Semester nur 20 und in einem anderen 35 zu absolvieren.
  4. Vier Kurse am Tag überlebt niemand
    Es ist verlockend: Vier Kurse hintereinander an einem Tag zu belegen und prompt müsst ihr nur einmal die Woche in die Uni! Tatsächlich werdet ihr mit einer solchen Regelung nicht glücklich. Der Supermensch, der sich tatsächlich acht Stunden am Stück konzentrieren kann und vorbereitet im Kurs mitarbeitet, muss erst noch geboren werden (und wird dann vermutlich von uns restlichen Sterblichen sehr gehasst werden). Widersteht der Versuchung; ihr seid ja durchaus an die Uni gekommen, um was zu lernen und dafür braucht man nun mal einfach Zeit. Verteilt eure Kurse also über die Woche.
  5. Belegt lieber etwas nach, als gelangweilt zu sein
    Ihr habt dieses Mal eigentlich alles richtig gemacht und seid plötzlich zum ersten Mal in eurer Uni-Karriere unterfordert als überfordert? Wenn euch das stört, solltet ihr euch in den ersten paar Uniwochen noch einmal überlegen ob ihr einen Kurs nachbelegen wollt. Die allermeisten Dozent*innen werden das zulassen, wenn ihr bereit seid Extraaufgaben zu übernehmen.

Falls euch dieser Stundenplan-Planungstext nicht ausreicht, könnt ihr neben den 300 weiteren Texten über Stundenpläne im Internet aber natürlich auch aktiv mit Leuten sprechen um eure Stundenplans-Probleme in den Griff zu bekommen.

  1. Hilfe suchen bei der Fachschaft
    Die allermeisten Studiengänge haben eine studentische Fachschaft, die rund um den Semesterbeginn Extra-Sprechstunden anbietet um euch bei euren Stundenplänen zu helfen. Das hat viele Vorteile: ihr sprecht mit Leuten, die genauso studieren wie ihr, knüpft erste Kontakte mit anderen Studierenden, könnt exklusives Wissen über eure zukünftigen Profs oder Dozenten abgreifen, das man sonst so nirgends anders bekommt und werdet merken, dass nicht nur ihr verwirrt seid, sondern alle anderen auch.
  2. Hilfe suchen bei eurem Studienfachberater
    Der Studienfachberater, aka der vermutlich wichtigste Mensch in eurer kommenden Unikarriere, bis ihr wisst, wie Unis funktionieren, ist der logische nächste Ansprechpartner, vor allem, wenn es euch bei der Studienplanung bereits um Fragen der Anrechnung geht oder ihr den Gerüchten rund um Anrechnung der Fachschaft nicht so ganz glauben könnt.
  3. Hilfe suchen bei Studierenden in höheren Fachsemestern
    Wenn ihr keine kennt, sprecht einfach Leute in euren Seminaren an. Die Chance ist hoch, dass es sich um höhere Fachsemester handelt, wenn ihr diese Leute noch nie gesehen habt. Fast jeder wird euch bereitwillig Auskunft erteilen. Oder ihr schreibt eine kleine Mail an die Mapping China Mailingliste auf der Suche nach Hilfe 😉
  4. Hilfe suchen bei anderen Uni-Einrichtungen
    Die allermeisten Unis haben Hilfs-Einrichtungen für das Studieren an sich aber auch mentale Gesundheit. Geht’s euch nicht gut, solltet ihr euch an diese Stellen wenden. Uni kann überfordernd, langweilig, einfach nicht passend sein und es ist keine Schande nach anderen Optionen zu suchen, wenn ihr nicht glücklich seid.

Habt ihr weitere Tipps zur Stundenplangestaltung? Dann schreibt mir gerne direkt eine Email an juliatatrai@mappingchina.org oder tweetet uns an @mappingchina

 

 

China and Africa Resources Part 1: Blogs & Features

by Julia Tatrai

 

As a follow up to our interview with Firoze Manji a while back, we are happy to publish the first part of our China in Africa resources series featuring relevant blogs and features discussing different aspects of China in Africa. If you want to add anything to this list, shoot us an email.

Blogs

The China Africa Blog
The blog has not been updated in recent months, but it remains an in-depth source on articles about China in Africa for recent years. Topics include: Sustainable Development, Industrialization, Infrastructure and Migration. The makers have by now founded The ChinaAfricaAdvisory.

The ChinaAfrica Project
Arguably the biggest and most influential project on China in Africa, run by Cobus von Staden and Eric Oleander. The blog features a recommended weekly podcast, an Email newsletter as well as a number of resources, articles and books about China’s engagement with Africa.

China in Africa The Real Story
Run by Deborah Bräutigam, one of the most prolific scholars on China in Africa, the blog features a number of articles and news commented by Bräutigam. The blogs also features a list of her publications and research ideas.

China Africa News
China Africa News features both a weekly newsletter, including but not limited on business as well as a blog commenting on all Chinese-African matters. The commentary is quite funny to read and the list of recourses used for the blog is expansive.

Exporting China’s Development to the World (MqVU)
MqVU is a team of anthropologists based at Macquarie University (Sydney, Australia) and the Free University (VU, Amsterdam, the Netherlands) who research China’s development projects around the world. Articles are not limited to China in Africa but feature a number of viewpoints not ordinarily read in the media. Not regularly updated any longer.

ShiftingWealth
Interesting blog run by Helmut Reisen on the recalibration of the world economy from the West to the East. Helmut Reisen was the head of research of the OECD Development Centre before founding ShiftingWealth. The blog focuses primarily on implications for policy-makers, investors and the rich and the poor.

A Chinese in Africa
One of the most interesting blogs out there, run by a young Chinese professional in Africa, who is commenting on news on China in Africa with his perspective and on the ground knowledge of the relationship. Features both English and Chinese articles.

David Shinn Blog
The official blog of Amb. David Shinn, former US ambassador to Ehtiopia and Burkino Faso, where he is featuring and commenting on newspaper articles. Not exclusively China-Africa centered.

Africans in China Blog
Blog run by Roberto Castillo, himself based at Hong Kong University, who is looking at the daily life of the African diaspora in Guangzhou and beyond in China. Features discussions of daily life, as well as academic resources and research. Very popular: the discussion on the by now infamously popular racist Chinese ad.

Aiddata
Aiddate is tracking Chinese aid in Africa and is publishing research as well. Data is accessible for a number of different countries, as well as other regions such as Latin America.

 

Features

Howard W. French, Into Africa: China’s Wild Rush, New York Times
French is looking at new challenges after a decade of engagement of China in Africa, particular from African civil societies.

Zhang Zizhu, Inside the Chinese factory in Ethiopia where Ivanka Trump places her shoe orders, Initium Media. Original story, updated here.
Zhang traces the claim of Trump to bring back shoes to America from the perspective of a Chinese factory in Ethiopia that is, ironically, producing shoes for Ivanka Trump

Jenni Marsh, Afro-Chinese marriages boom in Guangzhou: but will it be ’til death do us part’?, South China Morning Post
A fascinating long read on the trials and tribulations of the mixed-race couples of Guangzhou that are slowly changing Chinese society

Damien Ma, Chinese Workers in Africa who marry Locals face puzzled Reception at Home, The Atlantic
The other side of the coin: Chinese marrying Africans while abroad. Not a long read but a lot of pictures and short stories about the lives of Chinese-African couples

Richard Poplak, The new scramble for Africa: how China became the partner of choice, The Guardian
Poplak traces the beginngings and interlinkages of geopolitics and infrastructure as one of the foundations of China’s engagement in Africa

Jacob Kushner, Leaving China in Pursuit of the African Dream, Vice
Kushner is looking at on the ground lives of Chinese in the DRC and Kenya with four fascinating documentaries about daily lives and construction projects in both countries

Paolo Woods, China Goes to Africa, Time
A short look into Woods celebrated book China Goes to Africa

Liu Hongqiao, South China Tigers Lost in the African Wilderness, Caixin, English here, Chinese original here
A long read on one of the topics generating heated discussions in all parts of the world: China’s involvement in wildlife crime in Africa

Fousseni Saibou, Impact of China-West Africa Healthcare Cooperation, Africa China Reporting Project
Saibou takes an in-depth view on the often surprising impacts of Chinese involvement in healthcare in West Africa

More interesting features can be found at the homepage of the Africa-China Reporting Project of Wits Journalism

 

Wie man ein schlechtes Praktikum überlebt

von Julia Tatrai

Die meisten von euch kennen sie leider: Die schlechten Praktika, deren eintönige Tage, übertriebenen Ansprüche, meckernde Kollegen und intriganten Chefs einen jeden Arbeitstag langziehen wie Kaugummi. Ein schlechtes Praktikum raubt Lebenskraft, Idealismus und manchmal den Willen morgens aufzustehen.

Dabei bietet ein Praktikum in der Theorie so viel: Einblick in das Berufsfeld, in das man in einigen Monaten oder Jahren einsteigen möchte. Neue Leute kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen, die für das spätere Berufsleben wichtig sind und natürlich: Abseits der Uni die praktischen Fähigkeiten und Kenntnisse erlangen, deren Lerneffekte einen großen Mehrwert bringen und die den Lebenslauf interessant machen. Für viele von uns, die in den Regionalwissenschaften angesiedelt sind, bedeutet ein Praktikum, dass man nach viel Arbeits- und Organisationsaufwand Deutschland verlässt und in die Ferne aufbricht, um neben praktischem Wissen auch Kulturkompetenzen zu lernen und Sprachkenntnisse zu vertiefen. Gerade wenn ein Praktikum mit viel Arbeitsaufwand und hohen Kosten verbunden ist (denn bezahlte Praktika im Ausland sucht man weiterhin oft vergebens), ist die Verzweiflung groß wenn man nach einer Woche feststellt: Das hier ist vieles, aber sicher keine sinnvolle Investition der eigenen Zeit und Fähigkeiten.

Nun gibt es viele Möglichkeiten, um nicht heimwehkrank jeden Abend Freunde anzurufen und sich zu beschweren oder sich vollends der Abstumpfung im Büro hinzugeben. Aber, es sei direkt vorangestellt: Wer nicht bereit ist sich auf sehr ernsthafte Gespräche einzulassen oder zu kündigen, der leidet meistens weiter. Und kündigen ist nicht immer eine gute Option, vor allem dann, wenn man das Praktikum im Ausland absolviert und möglicherweise sogar das Visum an den Praktikumsplatz gekoppelt ist. Also, was kann man tun?

Um es mit dem Soziologen Alfred O. Hirschman zu halten, bieten sich in einer solchen Situation drei Möglichkeiten an: Exit, Voice und Loyalty. Ursprünglich hat Hirschman sein 1970 erschienenes Buch mit Blick auf Konsumentenreaktionsmöglichkeiten bei sinkender Qualität gekaufter Güter in Amerika sowie sinkender staatlicher Leistungen geschrieben. Seitdem wurde sein Konzept jedoch vielfach adaptiert und auch auf den Arbeitsmarkt bezogen, wo es von Allen (2014) unter anderem in individuelle Voice und Gruppen-Voice unterschieden wurde. Diese Feinheiten dürfen gerne in den weiterführenden Literaturtipps nachgelesen werden; uns interessiert für den Lesefluss in erster Linie, dass man in unbefriedigenden Arbeitssituationen in der Regel drei Optionen hat: Diese Unzufriedenheit aktiv anzugehen indem durch die Voice-Option nach konstruktiven Möglichkeiten gesucht wird, den Arbeitsplatz durch die Exit-Option zu verlassen oder die Situation ohne das Kundtun der eigenen Unzufriedenheit durchzustehen, man also dem Arbeitgeber gegenüber loyal bleibt.

Wer keine Lust hat sich der Situation zu stellen und nicht kündigen kann oder will, wählt also die Loyalty-Option. Hier bieten sich an:

  1. Tage zählen

Zu dieser Methode sollte man nur greifen wenn man den eigenen Urlaub schon geplant hat und abzusehen ist, dass noch eine ganze Reihe Feiertage auf einen zukommen, denn nichts ist frustrierender als eine Strichliste zu erstellen, an deren Ende man feststellt, dass man für gefühlt den Rest des eigenen Lebens an den Praktikumsbürostuhl gekettet ist. Sind die Tageszahlen jedoch begrenzt, ist es gut zu wissen, dass ein dreimonatiges Praktikum auch mal nur 40 Arbeitstage umfassen kann. Und so eine Strichliste muss natürlich auch schön aussehen und ein befriedigendes Kästchen zum Abhaken haben…und wenn das Erstellen der Strichliste plötzlich drei Stunden Arbeitszeit braucht, kann man wohl nur sagen: Ups?

Auch sehr schön, aber nicht viel lösungsorientierter:

  1. Rumweinen

Freunde, die ähnliches durchmachen eignen sich immer gut, um sich auszuheulen. Noch besser: Wenn Freunde gerade auch ein Praktikum durchleben, das den Wunsch die Uni bald zu verlassen in weite Ferne rücken lässt. Geteiltes Leid ist bekanntlich halbes Leid. Für all die von uns, die nicht das große Glück haben mit Freunden ablästern zu können, sollte wohl endlich eine Gruppe gegründet werden, in der man so richtig ablästern kann. Das hilft immerhin kurzfristig.

Und wenn alles nichts hilft:

  1. Augen zu und durch

Manchmal geht das kündigen einfach nicht, weil das Ansehen der Organisation zu groß ist oder weil persönliche Umstände es unmöglich machen. Arbeitet man in diesem Fall in einem Büro, in dem eh alles egal ist, ist das die perfekte Zeit um endlich die Hausarbeit zu schreiben, die man vor Monaten abgeben wollte oder die Sprachkenntnisse zu vertiefen, die man eigentlich längst haben sollte. Das Internet bietet unendliche Unterhaltung in Form von Podcasts und man lernt sogar was dabei? Wolltet ihr schon immer mehr Zeitung lesen? Oder 50 Bücher in einem Jahr? Vor zwei Jahren habt ihr mal was über okkulte Bräuche in Westafrika gelesen und seitdem wollt ihr mehr wissen? Super! Das ist die Zeit dafür! Viel Spaß!

Arbeitet man jedoch in einem Büro, in dem der Schein wichtiger ist als das Sein und in dem es unmöglich ist sich mit anderen Dingen abzulenken, empfiehlt es sich außerhalb des Praktikums nach Beschäftigungen zu suchen. Ihr wolltet schon immer jedes Wochenende in chinesischen Zügen durch das Land fahren? Tut es, auch wenn es eure Ersparnisse auffrisst, denn die kommen nach der Rückkehr nach Deutschland meistens irgendwie zurück. Ihr habt Interesse daran euren Feierabend damit zu verbringen euch mit Sprachpartnern zu treffen, irgendwo freiwillig mitzuarbeiten oder ihr wollt jede Jiaozi-Art Chinas probieren? Tut auch das! Es ist wichtig außerhalb des Praktikums Dinge zu tun, die Einen von dem Elend ablenken und ihr solltet euch nicht der Versuchung hingeben jeden Abend vier Stunden Netflix zu schauen und die Welt zu hassen (was jedoch hin und wieder sehr heilsam sein kann). Unsere modernen Kommunikationsmittel helfen dabei Leute kennenzulernen, denn oft finden sich in Chats oder Facebookgruppen Gleichgesinnte, die auch nach Unterhaltung suchen. Seid lieber drei Monate unausgeschlafen aber glücklicher als euch auch noch alle Freude am Leben wegen eines schlechten Praktikums rauben zu lassen, an das ihr euch in einigen Jahren eh nicht mehr erinnern werdet. Seid ein bisschen rebellisch, wenn nicht offen, aber dann doch immerhin verdeckt und wenn ihr bei einem schlechten Praktikum nicht 100 % gebt, dann haben sich das eure Kollegen oder Chefs nur verdient. Und ein bisschen Rebellion seid ihr euch, angesichts eurer verfliegenden Zeit und ungenützten Ressourcen, auch schuldig.

Wer sich stattdessen für die Voice-Option entscheidet, lernt immerhin auch mit schwierigen Arbeitsplatzsituationen konstruktiv umzugehen und kann sich danach definitiv mit dem Hashtag #erwachsen auszeichnen, auch wenn die Voice-Option eine Menge Überwindung kostet. An erster Stelle steht hier:

  1. Halbe Lösungen finden

Die Option Augen zu und durch hat euch nach einigen Wochen an den Rand des Nervenzusammenbruchs gebracht? Dann sind wir leider wieder bei: Kommunikation. Handelt mit eurem Praktikumsgeber eine kürzere Praktikumsdauer aus oder verkürzt eure Arbeitszeit auf vier Tage die Woche. Dafür kann es viele Gründe geben und man muss nicht unbedingt angeben, dass man sonst den Lebenswillen verliert; vielleicht ist einfach Pflicht, dass eure Finanzierung von außen den Nachweis eines Sprachkurses verlangt? Oder ihr müsst da noch was aus der Uni fertig machen, das sich nicht mehr schieben lässt? Bedenkt bei dieser Lösung allerdings, dass sie das Praktikum nicht unbedingt verbessern wird, wenn ihr nicht einen völlig stichhaltigen Grund für eine Verkürzung der Arbeitszeit habt. Gleichzeitig: Ihr seid einem schlechten Praktikum zu wenig verpflichtet, vor allem dann wenn ihr davor nach Lösungen gesucht habt. Macht euch frei vom Druck funktionieren zu müssen in einem Umfeld aus dem ihr nur verschwinden wollt. Eine Vier-Tage-Woche fühlt sich eigentlich an wie gar keine Arbeit und das ist in diesen Situationen das einzige das zählt. Und noch vier Wochen reisen, weil man nur noch drei anstatt vier Monate Praktikum macht, bedeutet oftmals Erfahrungen, die man auch in zehn Jahren nicht missen will.

Wer stattdessen nicht hinnehmen will im langweiligsten oder schlechtesten Praktikum der Welt gefangen zu sein, kann sich tatsächlich Mut antrinken – im figurativen Sinne – und versuchen die Arbeitssituation konkret zu verbessern. Hier gibt es diese Möglichkeiten:

  1. Erwachsen sein und das Problem angehen

Das Zauberwort lautet (wie so oft): Kommunikation! Bekommt man nur die langweiligsten Aufgaben der Welt zugeteilt und starrt seit zehn Tagen auf eine Excelliste mit der Arbeitsanweisung diese „hübscher“ zu machen ist es an der Zeit den Chef oder die Chefin aufzusuchen. Es empfiehlt sich nicht sofort loszumotzen, sondern erst einmal hervorzuheben, wie interessant doch die Arbeit des Praktikumsortes ist und dann elegant dazu überzuleiten, wie schön das Leben sein könnte, wenn man selbst an den interessanten Aspekten der Arbeit beteiligt werden könnte. Immerhin hat man sich das Praktikum ja mal bewusst ausgesucht. Noch viel besser ist, wenn man auch direkt weiß, was man denn gerne tun wollen würde und warum es eine gute Idee wäre dem Praktikanten diese Aufgabe anzuvertrauen.

Hat man stattdessen Probleme mit Kollegen oder gerät in ein Büro, in dem der allgemeine Hass untereinander schon auf der Türschwelle zu erschnuppern ist, sollte man vorsichtiger sein. Komplizierte Beziehungen unter Mitarbeitern oder Chefs sind auch noch einer Woche Beobachtungszeit nicht unbedingt klar zu verstehen. In diesem Fall kann man nur eines tun: Keiner Seite beitreten! Den neutralen Mittelpunkt beibehalten! Man munkelt, dass es sich sogar empfiehlt so zu tun, als würde man gar nicht mitbekommen, dass Fraktion 1 des Büros gerade Fraktion 2 das Essen versalzen hat. Der Praktikant muss mit allen klarkommen und ansonsten am besten so tun, als stecke in ihm nicht einmal ein Blutkörperchen, das zu Lästereien fähig ist. In einer solchen Situation ist es nicht leicht die Voice-Option auszuwählen. Wird man direkt von einem Kollegen oder einem Vorgesetzten angegangen, sollte man sich das von der ersten Sekunde an nicht gefallen lassen. Es wäre wohl eine interessante Studie warum in spezifischen Berufsfeldern Autorität mit Machtdemonstrationen einhergeht, aber das ist ein anderes Thema. Die meisten von uns haben jedoch (leider) die Erfahrung gemacht, dass Leute, die sich ein geeignetes Opfer suchen ganz schnell andere Pfade einschlagen, wenn man verbal zurückschlägt – natürlich niemals beleidigend, aber Schlagfertigkeit ist in einem schlechten Praktikum oftmals eine lebenswichtige Grundeinstellung. Natürlich fällt das nicht immer jedem leicht. Wenn man also bemerkt, dass man grundlos von einem Kollegen angegriffen wird, empfiehlt es sich auch hier bereits nach kurzer Zeit das direkte Gespräch zu suchen. Auch wenn kein Kollege das Problem ist, sondern ein Vorgesetzter muss man leider über den eigenen Schatten springen und das Gespräch suchen. Auch hier gilt: Davor überlegen was man zu sagen hat, was einen konkret stört und natürlich bereit sein, der Sichtweise des Anderen zuzuhören – vielleicht hat man ja ohne böse Absicht einen Stift benutzt, der das Heiligtum des Kollegen am Tisch gegenüber ist. Solche Gespräche sollte man allerdings besser nicht unter vier sondern eher unter sechs Augen führen. Und verändert sich die Situation nicht oder wird sogar noch schlimmer, dann ist die eigene mentale und körperliche Gesundheit immer wichtiger als ein Praktikum und man sollte die Exit-Option wählen. Noch schwieriger wird es, wenn man nicht offen gemobbt, aber deutlich in allen Bürosituationen ignoriert wird. Meistens ist es klüger an dieser Stelle direkt mit dem Chef zu sprechen als sich nach und nach mit allen Kollegen zusammenzusetzen. Dann sollten natürlich keine Namen oder Anschuldigungen genannt werden, sondern eher über das allgemeine Gefühl gesprochen werden, dass man nicht willkommen ist. Leider sind Erfolgsaussichten in einer solchen Atmosphäre jedoch eher gering.

Hilf das alles nichts, darf man nicht vergessen, dass es immer die Exit-Option gibt; die Befreiung von der Unterjochung, die vermutlich noch mehr Überwindung kostet als die Voice-Option aber an ihrem Ende winkt Freiheit, denn:

  1. Man kann immer dramatisch kündigen

Das kann man sogar ganz problemlos, wenn man nicht mal bezahlt wird oder keinen Vertrag unterschrieben hat, was außerhalb Deutschlands keine große Überraschung ist. Was hält euch am Praktikum? Wenn nichts interessant ist und ihr eure Zeit vergeudet und Probleme im Büro habt ist es nicht unbedingt gesichert, dass man überhaupt ein gutes Arbeitszeugnis erhält. Also: Umschauen! Wenn man bereits im Ausland vor Ort ist ergeben sich oft schneller als man denkt neue Praktikumsmöglichkeiten, wenn man alle Ressourcen mobilisiert, die einem einfallen. Der eigene Professor hat mal ein Semester in der gleichen Stadt in China unterrichtet? Anschreiben! Freunde haben vor drei Jahren dort gelebt? Anschreiben! Auf der Veranstaltung letzte Woche habt ihr euch gut mit einem der Gäste unterhalten? Anschreiben! Ihr seid Stipendiat einer Stiftung oder kennt Stipendiaten, die Zugang zu den internen Mailinglisten haben? Anschreiben! Goethe-Institute, DAAD, das AA, die AHK, die politischen Stiftungen, internationale NGOs oder IOs verlangen normalerweise eine Bewerbung Monate im Voraus? Trotzdem anschreiben oder direkt vorbeigehen und euch persönlich vorstellen. Vielleicht kann euch das Mapping China Netzwerk helfen, also: Anschreiben! Ruht nicht, bis ihr was neues habt und dann: Dramatisches Auftauchen beim Chef und kündigt so kreativ wie ihr wollt. Wenn euer Praktikum von einer dritten Stelle gefördert wird, zeigen die sich auch meistens sehr verständnisvoll, wenn ihr eure Gründe gut darlegen könnt und direkt ein neues Praktikum vorzuweisen habt.

Wer sich das nicht leisten kann und auch keinen Flug umbuchen möchte und für den keine dieser Optionen wirklich eine ist, der muss dann wohl leider einfach doch mit dem Praktikum leben. Das heißt, dass man an der eigenen mentalen Einstellung arbeiten sollte. Ein Praktikum dauert nicht für immer und bringt zumindest auf dem Lebenslauf schon etwas. Das ist immerhin ein kleiner Trost, wenn man mal wieder 30 Minuten auf Toilette verbringt, nur um nicht im Büro zu sein. In der Zeit kann man zum Beispiel ganz großartig die Mapping China Homepage durchstöbern – vielleicht hier, falls man doch noch einmal versuchen möchte das Praktikum zu wechseln!

Und zuletzt: Es gibt natürlich auch gute Praktika! Und wenn ihr so eins erwischt habt, dann teilt euer Wissen mit uns oder schreibt uns auf Facebook und Twitter unter dem Hashtag #praktikumshölle, damit die schlechten möglichst vielen von uns erspart bleiben 😉

Weiterführende Literaturtipps:

Allen, M. M. C. (2014), ‘Hirschman and Voice’, in A. Wilkinson, J. Donaghey, T. Dundon and R. Freeman (eds), The Handbook of Research on Employee Voice, Cheltenham and New York: Edward Elgar Press, pp. 36-51

Hirschman, Alfred O. (1970) Exit, Voice and Loyalty. Responses to Decline in Firms, Organizations and States, Cambridge, MA: Harvard University Press

Header-Logo-lang

Chinesische Ansätze in Theorien der internationalen Beziehungen

von Aya Adachi

  • „Theory is always for someone and for some purpose“ – Robert Cox[1]
  • „Over the world as a whole there is no political, economic or cultural sequence that is convincingly universal in its application“ – Colin Platt[2]

Wieso Theorien der Internationalen Beziehungen „westlich“ sind

Theorien der internationalen Beziehungen (IB-Theorien) sind westlichen Ursprungs und nehmen eine hegemoniale Stellung innerhalb der wissenschaftlichen Debatte um die Erklärung globaler Politik ein: Sowohl die Idee der Nationalstaatlichkeit als gängige Ontologie der IB, einhergehend mit Souveränität und anarchischem Staatensystem, als auch die Geburt der Epistemologie aus den Kalamitäten des ersten Weltkrieges entstandene Debatte zwischen Liberalismus (bzw. Idealismus) und Realismus, basieren auf europäischen Erfahrungen auf welchen die Disziplin fußt (Carvalho 2011, Schmidt 1998).[3]

Gründe für den Fortbestand „westlichen“ Einflusses liegt in der epistemologischen Genealogie und dem hegemonialen Status der westlichen IB-Theorien: „Westliche“ IB-Ansätze werden als universale Theorien präsentiert und können als Konzeptualisierungen erachtet werden, die für den „Westen“ sprechen und dem Interesse ihres eigenen Machterhalts dienen(Qin 2007).[4] Zum einen sind alternative Ansätze noch im Begriff sich zu etablieren und die westliche Vormachtstellung einzuholen, zum anderen können lokale Bedingungen die Entstehung neuer Theorien einschränken. Darüber hinaus ist es aufgrund von Verflechtungen und der Übernahme „westlicher“ Konzepte schwierig zwischen nicht-westlicher und westlicher Theorienbildung zu unterscheiden.

Als Regionalwissenschaftler*in ist man mit Problemen in der Anwendbarkeit von Theorien konfrontiert welche die Defizite der IB als Disziplin verdeutlichen. Beispielsweise waren die Erwartungen, dass Modernisierung in Ostasien zu politischen Reformen und zur Konvergenz in der Außenpolitik führt, verfehlt. Etwa in den 1990er Jahren, nach dem Ende des Kalten Krieges, dem Tiananmen Vorfalls, dem Platzen der „Bubble Economy“ in Japan und der Asienkrise, wurde der Ostasiatische Entwicklungsstaat diskreditiert und das „Ende der Geschichte“ (Fukuyama)[5] und somit das Ende unterschiedlicher Ideologien proklamiert. Die daraus resultierende Fehlerwartung trug dazu bei, dass der Fokus in der wissenschaftlichen Debatte auf Globalisierung gelegt wurde und so unter anderem den regionalen Integrationsprozessen in Asien erst verspätet ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt wurde (Rozman 2015).[6]

Mit der Kritik gegen Eurozentrismus in der IB stellt sich die Frage ob IB- Theorien über eine universale Reichweite ­– also ein hohes Grad an Generalisierbarkeit über eine große Anzahl von Fällen – verfügen sollten. Oder sind Theorien von Natur aus verstreut und damit zwangsläufig Teil des immerwährenden politischen Spiels? Ferner, wie lässt sich die Beziehung zwischen dem „großem Ganzen“ und den Einzelteilen theoretisch gestalten?

Obwohl diese Fragen im Folgenden nicht ausreichend beantwortet werden können, ist es dennoch wichtig die Entwicklung Chinesischer IB Schulen und ihre Berechtigung in diesem Kontext zu betrachten.

Weltanschauung des traditionellen Chinas

Das Tributsystem, welches für 2000 Jahre (von 221 v. Chr. bis zum Anfang des 18. Jhd.) anhielt spiegelt die Weltanschauung Chinas wieder. In diesem System war China das unangefochtene Zentrum ohne dichotomischen Gegenspielern und agierte als alleiniges Ego ohne Alter. Die Nachbarstaaten waren vom chinesische Kaiserhof abhängig, nicht gleichgestellt und verfügten somit über keine Souveränität. Die Rolle Chinas lag darin, die Stabilität des Systems zu erhalten, öffentliche Güter zur Verfügung zu stellen und bei Konflikten und Invasionen in den Peripherien einzugreifen. Diese Weltordnung des traditionellen Chinas ist auch in dem Konzept des 天下– unter dem Himmel – reflektiert, das eine hierarchische aber holistische Weltanschauung ist. Konträr zu einer dualistischen Philosophie, in der Gegensätze als möglich erachtet werden, werden Einheiten in dieser holistischen Weltanschauung als sich komplementär zueinander verhaltende Entitäten betrachtet.

Mit der Konfrontation gegen den Westen im 19. Jhd. ging das Ende des Tributsystems einher: Die auf chinesische Philosophie basierende Ordnung prallte auf die „westliche“ intellektuelle Tradition, welche auf Wettbewerb und Rationalität beruht und die holistische Weltanschauung Chinas war somit einer anderen Gestaltungsmacht gegenüber gestellt, welche durch einen individualistischen Expansionismus geprägt war.

Entwicklung der IB als Disziplin in China

1953 wurde die erste Fakultät mit IB-Bezug an der Renmin Universität gegründet. Darauf folgten Gründung von IB Instituten an der Peking und der Fudan Universität. Bis 1979 wurde vor allem unter dem Einfluss von Marxismus-Leninismus und Maoismus handlungsorientierte Theorien und Strategien entwickelt, welche dem Zweck sozialistischer Revolution dienten. Daher waren nationale Volksbefreiung, internationale Solidarität und Prinzipien der friedlichen Koexistenz Kernthemen der chinesischen IB-Forschung.

Mit der Reform- und Öffnungspolitik wuchs jedoch die Nachfrage an IB-Expertise: Zahlreiche Universitäten führten IB als Fach ein, “westliche“ Standardwerke wurden nicht nur nach und nach ins Chinesische übersetzt und sondern auch an Chinesischen Universitäten unterrichtet. 1980 wurde die China National Association for International Studies gegründet. Mitte der 80ger Jahre bemühten sich chinesische Wissenschaftler mit Unterstützung des Staates die Entwicklung chinesischer Theorien voranzubringen und starteten 1986 mit einem Paper „Make efforts to build Chinese IR theory“ einen Aufruf  chinesische Theorien zu entwickeln, um die Abhängigkeit zur westlichen Konzepten und Theorien abzubauen.[7]

Chinesische IB-Schulen

Zur Entwicklung Chinesischer IB-Schulen dienen vor allem zwei Inspirationsquellen: Marxismus-Leninismus und traditionelle Theorien. Dabei wird oftmals ein integrativer Ansatz verfolgt, indem chinesische und westliche Theorien kombiniert werden, was zu einer Pluralität Chinesischer IB-Ansätze führt.

  • Qin Yaqing verfolgt einen integrativen Ansatz, indem er guanxi (Beziehung) rational-choice Ansätzen gegenüberstellt. Relationale Theorien erlauben es vor allem charakteristische Verhaltensweisen Chinas und anderer asiatischen Kulturen zu konzeptualisieren, welche konträr der dominanten und verzerrenden rational-choice Ansatzes steht. Darüber hinaus setzt er sich dafür ein, chinesische IB-Theorien universell anwendbar zu machen.
  • Yan Xuetong (Tsinghua Schule) verwendet traditionell philosophische Texte, um Leitstrategien für politisches Handeln zu extrahieren. So entlehnt er Konzepte, um unterschiedliche Herrschaftsformen zu typisieren: „true kingship” (王 oder 王道) führt zu einer stabilen internationalen Ordnung; Hegemonie (霸) etabliert Hierarchien und Asymmetrien und kreiert sowohl Stabilität als auch Chaos in der internationalen Ordnung; während Tyrannei  (强) zwangsläufig zu Unheil und zum Niedergang führt.
  • Zhao Tingyang verwendet天下 und das Tributsystem als alternatives Konzept zum westfälischen Staatensystem.

Außer den hier genannten drei Wissenschaftlern gibt es noch zahlreiche weitere akademische Autoren, die in der chinesischen IB Forschung aktiv sind. Dabei spielen Geschichte und Traditionen eine wichtige Rolle in der Weltanschauung und Außenpolitik Chinas. Jedoch steht die Entwicklung chinesischer IB-Theorien vor einigen Herausforderungen:

  • Durch die Pluralität an unterschiedlichen Ideen mangelt es in der chinesischen Debatte an einheitlich definierten Konzepten bzw. einer eigenen Terminologie oder Sprache.
  • Mangel an unabhängiger Wissenschaft:
    • IB dienen der Regierung bei der Formulierung der Außenpolitik
    • Starke Verlinkung zwischen Wissenschaft und policy-making
    • Wissenschaft unterliegt offiziellen Interpretationen der politischen Geschichte seit 1949
    • Policy-maker sind nicht an einer Bildung chinesischer IB im akademischen Sinne interessiert
    • Wissenschaftler haben keinen Zugang zu den für ihre Forschung relevanten Informationen.

Chinesische IB-Schulen als Alternative und Verständnis der Weltanschauung Chinas

Wenn man also Theorie als etwas erachtet, das stets für jemanden und einem Zweck entwickelt wird (Robert Cox),[8] so kann man chinesische IB-Theorien als eine Veräußerlichung betrachten die für China spricht und für chinesische Zwecke stehen; genauso wie westliche Theorien für den Westen sprechen und ihrem Interesse seines eigenen Machterhalts dienen. Chinesische Bemühungen der Errichtung chinesischer IB Schulen, dienen nicht nur als Alternative zur „westlichen Theorien sondern können auch als Versuch betrachtet werden, nationale Identität und internationalen Status zu stärken, die Interessen Chinas in den Diskurs der IB-Forschung zu bringen sowie die Kommunistische Partei Chinas zu legitimieren. Ferner spiegeln chinesische IB-Theorien die Verschiebung der globalen Konstellation wieder und sollten daher auch als Weltanschauung Chinas betrachtet werden.

Apell an Studierende der ChinaRegionalwissenschaft und anderen Regionalwissenschaften

Als Studierende der Regionalwissenschaften die sich mit IB beschäftigen ist es besonders wichtig sich den Ursprüngen der Disziplin bewusst zu sein, die bis heute Theorie und Praxis beeinflussen. Allerdings ist es aussichtslos in der wissenschaftlichen Untersuchung lediglich die Grenzen der IB aufzuweisen und sich hauptsächlich den Problemen der Anwendung von IB-Theorien zu widmen. Im Gegenteil ist es als Regionalwissenschaftler*in darüber hinaus auch erforderlich sich aktiv in der Entwicklung neuer Theorien zu beteiligen und offen für alternative theoretische Impulse und Bausteine zu sein. Dabei sollte jedoch eine Abschottung der Regionalwissenschaften ohne Rückkopplung zur größerem wissenschaftlichem Diskurs vermieden werden, da sonst die Diskrepanz zwischen IB und Regionalwissenschaften weitergeführt wird.

 

Weitere Literaturempfehlungen:

Acharya, Amitav, and Barry Buzan 2007. “Why Is There No Non-Western International

            Relations Theory?: An Introduction” International Relations of the Asia-Pacific 7(3):

            287–312.

Acharya, Amitav, and Barry Buzan 2007. “Conclusion: On the Possibility of a Non-Western

IR~Theory in Asia” International Relations of the Asia-Pacific 7(3): 427–38.

Blaney, David L., and Naeem Inayatullah 2008. “International Relations from Below”,

in C. Reus-Smit, & D. Snidal (Eds.), The Oxford Handbook of International Relations, 663-674. Oxford: Oxford University Press.

Jing Men, and Gustaaf Geeraerts. 2010. “International Relations Theory in China”

            Global Society, 15(3): 37–41.

Noesselt, Nele. 2015. “Revisiting the Debate on Constructing a Theory of International

            Relations with Chinese Characteristics” The China Quarterly 222: 430–48.

Qin Yaqing. 2009. “Relationality and Processual Construction: Bringing Chinese Ideas into       International Relations Theory” Social Sciences in China 30(4): 5–20.

Qin Yaqing. 2010. “Development of International Relations Theory in China” International       Studies 46(1-): 185–201.

Wang Jiangli, and Barry Buzan. 2014. “The English and Chinese Schools of International          Relations: Comparisons and Lessons” Chinese Journal of International Politics 7(1):

            1–46.

Fußnoten:

[1] Cox, Robert (1981) “Social forces, states, and world orders: beyond international relations theory“, Millennium: Journal of International Studies, 10(2), 128.

[2] Platt, Colin (1979) The Atlas of Medieval Man, New York: St Martin’s Press

[3] Für eine kritische Auseinandersetzung des Eurozentrismus in der IB Forschung siehe: Carvalho, Benjamin 2011. „The Big Bangs of IR: The Myths That Your Teachers Still Tell You About 1648 and 1919“ Millennium – Journal of International Studies 39(3), 735-758. Für eine Dekonstruktion der sogenannten ersten Debatte der IB zwischen Idealisten (bzw. Anhängern des Liberalismus) und Realisten siehe Schmidt, Brian 1998. „Lessons from the Past: Reassessing the Interwar Disciplinary History“ International Studies Quarterly 42(3), 433-459.

[4] Qin Yaqing 2007. “Why Is There No Chinese International Relations Theory?” International Relations of the Asia-Pacific 7(3): 313–40.

[5] Fukuyama, Francis 1989. “The End of History.” The National Interest: 3–18.

[6] Für eine detaillierte Diskussion über das Verhältnis zwischen Internationalen Beziehungen und Asienwissenschaften und weiteren Beispielen für problematische Anwendung von IB-Theorien auf Asien bezogenen Fragestellungen nicht gerecht wurde siehe: Rozman. Gilbert (2015) Misunderstanding Asia: International Relations Theory and Asian Studies over Half a Century, Palgrave Macmillan.

[7] Feng, Zhang. 2012. “The Tsinghua Approach and the Inception of Chinese Theories of International Relations” Chinese Journal of International Politics 5(1): 73–102.

[8] Cox, Robert (1981) “Social forces, states, and world orders: beyond international relations theory“, Millennium: Journal of International Studies, 10(2), 128.

_____________________________________________________________12910950_10154156316706349_695246305_n_______

Aya hat einen Masterabschluss in International Relations and International Organisations an der Universität Groningen mit Schwerpunkt auf Ostasien. Sie ist derzeit in Beijing und absolviert ein Praktikum bei der GIZ. Bei Mapping China ist sie verantwortlich für die Bereiche Features, Interviews and die Mapping Issue and Structures Kategorie China-EU.

Mapping Praktika

von Aya Adachi und Tatjana Romig

Während eines Studiums gibt es viele Möglichkeiten, warum ein Praktikum notwendig oder sinnvoll erscheint. Oft ist ein Praktikum verpflichtender Bestandteil eines Studienganges, man möchte seine Qualifikationen für eine spätere berufliche Tätigkeit aufpolieren oder einfach selbst eine bessere Antwort auf die Frage „Was macht man denn irgendwann damit?“ geben können. Was auch immer der Grund für die Praktikumssuche ist, die Hürden sind die gleichen. Bevor es losgeht sollten erst einmal die Basics abgeklärt werden: Soll es ein In- oder Auslandspraktikum werden, ist es ein Pflichtpraktikum, wie finanziert man das und welche Möglichkeiten mit China- und Politikbezug gibt es überhaupt? Zumindest auf die letzte Frage, können wir dir eine Antwort geben 🙂

Praktika im Inland

Gerade in den Anfangsjahren eines Studiums oder wenn die Zeit für ein Praktikum nur sehr begrenzt ist, ist ein Inlandspraktikum oft die erste Wahl. Obwohl die Möglichkeiten einer Praktikumsstelle mit China- und Politikbezug in Deutschland limitiert sind, so finden sich doch spannende und vielseitige Angebote. Wichtig ist bei einem Praktikum im Inland, dass Du die Voraussetzungen bei der jeweiligen Institution direkt abklärst. Manche Institutionen nehmen nur Studierende, die ein Pflichtpraktikum absolvieren müssen, während andere keine Vergütung anbieten können. All das solltest du bei der Institution deiner Wahl frühzeitig erfragen. Die nachfolgende Liste kann dir erste Anhaltspunkte für mögliche Praktikumsstellen geben:

Praktika im Ausland

Wenn man ein bisschen mehr Zeit hat, der deutsche Praktikumsmarkt abgegrast erscheint oder einfach das Fernweh wieder zuschlägt, ist ein Praktikum im Ausland eine reizvolle Alternative. Zudem bieten Praktika im Ausland die Möglichkeit die eigenen Sprachfähigkeiten zu verbessern und interkulturelle Fähigkeiten zu erlernen. Die Kehrseite der Medaille ist aber, dass ein Auslandspraktikum – je nach Standort- auch aufwendiger in der Vorbereitung ist. Oft ist der Finanzierungsaspekt hier schwerwiegender, es muss gegebenenfalls das passende Stipendium gefunden oder Auslands-BAföG beantragt werden, außerhalb der EU lauert die Problematik des passenden Visums und dann muss ja auch vor Ort noch alles organisiert werden. Trotz oder gerade wegen der Hürden lohnt sich die Erfahrung aber allemal! Folgende Adressen im Ausland bieten Stellen mit China- und Politikbezug:

Europa

VR China

Hong Kong

Taiwan

  • Deutsche Außenhandelskammer: Büro Taipei
  • Deutsches Institut: Taipei; Bewerbung erfolgt über das Auswärtige Amt
  • Goethe-Institut China: Büro Taipei

Nützliche Links:

Folgende Suchmaschinen sind besonders für Praktika mit Asien- oder Chinabezug interessant:

  • Die Suchmaschine für Praktika der Deutschen Auslandshandelskammer Peking
  • KOPRA – eine Suchmaschine für Praktika und Jobs mit Ostasien Bezug
  • SinoJobs – ein europäisch-chinesisches Job Portal

Einen guten Überblick über eine mögliche Finanzierung eines Praktikums mit einem Stipendium findet ihr beim DAAD und hier gibt es nähere Infos zum Auslands-BAföG.

Gut zu wissen…

Über die mit * markierten Institutionen könnt Ihr gerne Erfahrungsberichte über unsere Mitglieder einholen. Schreibt uns dazu eine E-Mail an juliatatrai@mappingchina.org. Das Organisieren eines Praktikums über die Kontakte von Mapping China ist jedoch leider nicht möglich.

Und zuletzt…

Wenn ihr ein spannendes Praktikum gemacht habt und von euren Erlebnissen berichten wollt, gute Tipps für die Praktikumssuche habt oder Institutionen kennt, die hier nicht aufgeführt werden, schreibt uns entweder eine E-Mail oder hinterlasst einen Kommentar. Wir sind gespannt, was ihr für Erfahrungen gemacht habt 🙂

Wie man Hausarbeiten schreiben überlebt

von Julia Tatrai

Jeder, der sich für ein politikwissenschaftliches Studium entscheidet – egal mit welchem Schwerpunkt – beginnt ein in sich stark textlastiges Studium, in dem das Produzieren von eigenen wissenschaftlichen Arbeiten auch schon in den ersten Semestern ein elementarer Bestandteil ist. Ich selbst bin kein Erstsemester mehr und die Fragen, die ich mir inzwischen zu Beginn meiner Hausarbeiten stelle, sind nicht mehr die gleichen wie früher. Anstatt mich darüber zu wundern, dass es mindestens drei anerkannte Zitierweisen gibt und darüber, dass Zeitungen als Quellen nicht ausreichen, frage ich mich inzwischen eher, wie ich verhindern kann, dass meine eigenen Gedanken und Argumente in meinen Hausarbeiten zwischen all den Literaturquellen nicht untergehen. Wie stelle ich sicher, dass jeder Paragraph ein in sich geschlossenes Argument enthält, das die Hauptthese der Hausarbeit unterstützt? Wie organisiere ich mich selbst, wenn ich plötzlich in sechs Wochen die zweifache Textmenge meiner Bachelorarbeit produzieren muss  – und das auch noch auf einem wissenschaftlich höheren Niveau?

Ähnlich wie beim Lernen ist es auch beim Schreiben von Hausarbeiten fast unmöglich eine einzige Strategie zu finden, die für jeden Studenten gleich gut funktioniert. Vielleicht habe ich auch deshalb den Eindruck, dass sich gerade beim wissenschaftlichen Schreiben wenig praktische Organisationstipps finden lassen und sich die meisten Hilfestellungen eher mit dem Aufbau und Formuliertipps beschäftigen als mit der ebenso wichtigen Phase der Recherche und des Sortierens von Quellen, Argumenten und eigenen Ideen. Deshalb möchte ich hier kurz die Methoden zusammenfassen, die sich für mich als am praktikabelsten erwiesen haben um (auch in kurzer Zeit) ein Ergebnis zu erzielen mit dem man (zumindest) leben kann.

  1. Organisieren
    1. Zunächst muss ein Thema gefunden werden, das ein Paradox enthält oder eine Variable, die überprüft werden muss. Was ist das Erkenntnisinteresse der wissenschaftlichen Arbeit? Diese Antwort muss am Anfang nicht schon feststehen. Ebenso wenig muss ein konkretes Thema mit Forschungsfrage zu Beginn ausgearbeitet werden. Ich finde es stattdessen sinnvoll, sich zunächst mehrere Forschungsfragen mit jeweiligem Erkenntnisinteresse zu überlegen und eine erste Gliederung zu erstellen. Mit dieser fällt es mir leichter aktiv nach wissenschaftlichen Arbeiten zu suchen, die sich mit den einzelnen Unterthemen der Hausarbeit beschäftigen
    2. Egal, ob ihr eure Notizen digital oder handschriftlich erstellt: Fundamental wichtig ist, dass ihr eine Möglichkeit findet, eure eigenen Ideen und Gedankenentwicklungen parallel zu reinen Lesenotizen festzuhalten. Handschriftlich ist das beliebte an-den-Rand-mit-einer-anderen-Farbe kritzeln eine gute Idee oder das Verwenden von Post-ist. Digital empfehlen sich entweder Notizen in einem Worddokument oder das Benutzen einer Mindmapping-Software.
    3. Literatur sichten kostet Zeit. Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten: Habt ihr bereits einen Ausgangtext, der sich mit euren Thema beschäftigt? Dann könnt ihr durch dessen Quellenverzeichnis/Fußnoten weitere interessante Artikel finden (und sofort merken, ob euer Ausgangstext beim Zitieren geschludert hat, was prinzipiell nicht für seine Qualität spricht). Euren Ausgangstext könnt ihr auch bei Google Scholar suchen und euch dann anzeigen lassen, welche anderen Autoren diesen zitiert haben. Das ist eine besonders gute Möglichkeit zu sehen welche Resonanz und Bedeutung der Artikel in der wissenschaftlichen Gemeinschaft gefunden hat und hilft zudem Entwicklungen zu eurem Hausarbeitsthema nach der Veröffentlichung des Ausgangstextes zu überblicken. Alternativ könnt ihr stichwortartig bei Google und den bekannten Journals nach wissenschaftlichen Arbeiten suchen, die zu eurem Thema passen. Wichtig finde ich, dass ihr früh ein Dokument mit den Arbeiten erstellt, die anhand des Titels zu eurem gewählten Hausarbeitsthema passen. Im gleichen Schritt vermerke ich, ob diese für mich mit den Benutzerdaten meiner Universität leicht zugänglich sind. Es hilft die Abstracts zu lesen und die Artikel bereits eurer vorläufigen Gliederung zuzuordnen. Ich persönliche markiere mir dann noch farbig, welche Arbeiten ich nicht in meinem Besitz habe und was ich noch nicht gelesen habe.
    4. Nach dieser ersten Literatursichtung gilt es zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Macht euer gewähltes Thema Sinn? Könnt ihr eure Forschungsfrage bereits greifen und einen ersten Entwurf inklusive Thema und Ausführung an euren Hausarbeitenbetreuer schicken? Wenn diese Fragen mit ja beantwortet sind, verabredet mit eurem Dozenten einen Gesprächstermin oder lasst euch per Mail beraten. Dieser Schritt ist elementar, da ihr so wichtige Anregungen bekommt und ihr gemeinsam den Vorschlag kritisch reflektieren könnt.
    5. Nach dem Gespräch mit eurem Dozenten solltet ihr in der Lage sein das eigentliche Arbeiten an der Hausarbeit zu beginnen. Im Gespräch legt ihr den technischen Rahmen rund um die Hausarbeit fest: Länge, Zitierweise, Abgabetermin. Nun ist es wichtig die Hausarbeit in einzelne Phasen aufzuteilen. Ich persönlich bevorzuge einzelne Paragraphen zunächst unabhängig voneinander zu bearbeiten -, d.h. ich lese zu einem Abschnitt der Hausarbeit und schreibe einen ersten Entwurf – bevor ich mich den anderen Abschnitten intensiv zuwende. Ihr könnt aber natürlich auch sofort ganzheitlich an allen Abschnitten gleichzeitig arbeiten.
    6. Legt euch einen Zeitplan an und arbeitet dabei rückwirkend: optimalerweise geht ihr vom Abgabetermin aus, setzt diesen drei Tage früher an und überlegt dann welche Arbeitsschritte bis zu welchem Zeitpunkt erledigt werden müssen. Am besten plant ihr großzügig und überschätzt die eigene Motivation nicht. Eine realistische Einschätzung eurer Arbeitsgeschwindigkeit wird euer Leben in den kommenden Wochen sehr viel einfacher machen. Gerade wenn ihr mit der Formatierung in Word noch nicht ganz vertraut seid, plant auch hierfür ausreichend Zeit ein. Das Erstellen eines Inhaltsverzeichnisses und der Seitennummerierung kann bei den ersten Malen viel Zeit in Anspruch nehmen.
  1. Die einzelnen Phasen: Recherche
    1. Für mich ist es mittlerweile elementar, meine Literatur von Anfang an ordentlich zu sortieren. Ich arbeite dabei entweder mit einem Worddokument oder bei einer längeren Arbeit mit einer Excel-Tabelle. Auch Citavi oder ähnliche Software empfiehlt sich. In Excel erstelle ich folgende Spalten: Argumente, Referenzen, Zitate aus den Referenzen, eigene Notizen, Tags (die nicht zwangsläufig notwendig sind), Hausarbeitsabschnitt, eigene Formulierung. Ich hänge euch zur Verdeutlichung einen Screenshot an. Texte, die ich gelesen habe oder noch zu lesen habe markiere ich farbig.
      blog
    2. Wenn ihr zum Beginn der Hausarbeit noch keine Argumente identifiziert habt, könnt ihr die einzelnen Spalten natürlich auch anders anordnen. Habt ihr zudem das Problem, dass ihr nicht in der Lage seid eigene Gedanken zu fixieren und mit anderen Arbeiten zu unterstützen, lest und analysiert zunächst Primärquellen, bevor ihr unterstützende Argumente sucht.
    3. Anschließend müsst ihr lesen. Plant auch hier realistisch. Ich brauche zum Beispiel für das intensive Lesen, Notizen herausschreiben und eigene Notizen erstellen mindestens drei Stunden pro Journalartikel (mit klassischen 20-30 Seiten). Zudem ist es wichtig, dass ihr ergebnisorientiert lest: behaltet für den Aufbau eurer Arbeit eure Forschungsfrage und eure Argumente im Hinterkopf. Sucht nicht nur nach unterstützender Literatur, sondern lest auch die Arbeiten, die gegensätzlich argumentieren. Versucht zudem herauszuarbeiten wie der aktuelle Stand der Debatte ist, wer welche Positionen vertritt und welche Arbeiten die Debatte entscheidend geprägt haben. Gerade in der Politikwissenschaft und bei einem gegenwartsbezogenen Chinastudium solltet ihr aktuelle Entwicklungen nie aus dem Blick verlieren, wenn diese für eure Hausarbeit von Bedeutung sind.
  1. Die einzelnen Phasen: Schreiben
    1. Schreibt am besten parallel zur Literaturrecherche die ersten kurzen Abschnitte. Achtet dabei früh darauf, dass ihr entsprechend zitiert um zum Schluss nicht versehentlich zu plagiieren, weil ihr einzelne Gedanken falschen Autoren zuordnet. Ich sortiere meine vorgeschriebene Arbeit bereits nach einzelnen Kapiteln. In dieser Phase achte ich wenig auf Ausdruck und sinnvolle Formulierungen.
    2. Wenn ihr die Recherchephase hinter euch gebracht habt, die nötigen Notizen geschrieben sind und alle theoretischen und inhaltlichen Probleme geklärt sind, beginnt die eigentliche Schreibarbeit. Setzt euch auch hier ein realistisches Ziel an Wörtern, die ihr pro Tag erreichen wollt. Was ihr pro Tag schreiben könnt ist auch wieder von Student zu Student unterschiedlich. Sobald die Arbeit in meinem Kopf geordnet ist, habe ich persönlich wenig Probleme auch mehrere Seiten am Tag zu schreiben. Ein guter genereller Richtwert sind um die 700 Wörter pro Tag, die man realistisch schreiben kann. Stellen, die auf jeden Fall noch umformuliert werden müssen markiere ich mir meistens farbig.
    3. Sobald ich das erste fertige Gerüst meiner Hausarbeit habe, drucke ich sie mir meistens aus, um Rechtschreib- und Grammatikfehler zu finden, aber auch, um bei jedem Absatz das Hauptargument und die logische Rückführung zum Thema zu überprüfen. Wenn ihr die Arbeit noch kürzen müsst, ist das ein guter Weg, sich wiederholende Passagen zu streichen und Überflüssiges zu löschen.
    4. Anschließend schreibe ich eine vorläufige Endversion und schicke diese an meine Korrektoren. Ihr solltet immer Zeit einplanen, so dass zumindest ein Gegenlesen möglich ist. Es ist auch sinnvoll sowohl jemanden zu finden, der sprachlich bewandert ist und euren Ausdruck und eure Schreibweise überprüft als auch jemanden, der euch inhaltlich weiterhelfen kann. Zudem könnt ihr eurem Dozenten letzte Fragen stellen, falls es noch inhaltliche Unklarheiten gibt, die ihr nicht alleine lösen könnt.
    5. Zuletzt verfasse ich die endgültige Fassung der Hausarbeit, lege sie beiseite und korrigiere sie einen Tag später ein letztes Mal.
  1. Die einzelnen Phasen: Formatierung
    1. Der vermutlich schlimmste Part. Ihr müsst in der Regel ein Inhaltsverzeichnis, Titelblatt und Quellenverzeichnis erstellen, eine eidesstaatliche Erklärung anhängen und Seitenzahlen hinzufügen. Wenn ihr Glück habt, habt ihr keine Formatierungsfehler im Text und die Formatierung verläuft schnell und problemlos. Achtet nun auch zwingend auf eine durchgehend richtige Zitierweise.
    2. Wenn dies nicht der Fall ist, sind das Internet, Freunde und eine Menge Geduld die einzige Lösung. Gerade wenn ihr mit Word nicht sehr vertraut seid, solltet ihr sowohl Weiterbildungskurse an der Uni in Betracht ziehen als euch auch einmal alle nötigen Formatierungsschritte aufzuschreiben. Wenn ihr bei weiteren Hausarbeiten dann erneut Formatierungsprobleme habt, wird dieses Dokument euer Leben retten.
  1. Die einzelnen Phasen: Rücksprache und Reflektion
    1. Für eure Hausarbeiten erhaltet ihr in der Regel eine Note. Jegliche weitere Absprache liegt dann sowohl an euch, als auch am Dozenten.
    2. Es empfiehlt sich sehr einen Gesprächstermin mit eurem Dozenten zu vereinbaren. Ihr erhaltet nicht nur eine generelle Rückmeldung, sondern könnt auch direkt Probleme ansprechen, die sich für euch während der Schreibphase ergeben haben. Vielleicht versteht ihr noch nicht genau, wie man Plagiate und indirekte Zitierweisen vermeidet? Oder ihr hattet Schwierigkeiten mit der Themenfindung? Eine gute Rücksprache kann für zukünftige wissenschaftliche Arbeiten eine solide Basis bilden.
    3. Optimiert euren eigenen Zeitplan. Reflektiert welche einzelnen Arbeitsschritte euch besondere Probleme bereitet haben und überlegt wie ihr in Zukunft vorgehen könnt, um eine Wiederholung zu vermeiden. Kleinschrittiger gedacht macht es auch Sinn zu überlegen, wo und wann ihr am besten wissenschaftlich arbeitet. Feste Zeiten unter der Woche für die Uni einzuplanen ist wichtig um einen guten Arbeitsrhythmus zu entwickeln.

Zu guter Letzt: längere Pausen, Motivationstiefs, starke Zweifel und eine zunehmende Abneigung gegen euren Computer sind meistens normale Phasen. Merkt ihr jedoch, dass ihr tatsächlich in einer Inspirationslücke steckt, holt euch frühzeitig Hilfe bei Kommilitonen oder eurem Dozenten damit die fristgerechte Abgabe der Hausarbeit nicht in Gefahr gerät.

Gern könnt ihr uns aber auch in der Kommentarspalte unter diesem Beitrag Fragen stellen.  Was sind eure Tipps und Tricks für Hausarbeiten? Diskutiert mit uns in den Kommentaren!

Viel Erfolg!